TUHH>Forschung>Institute> Flugzeug- Produktionstechnik (IFPT)

Institut für Flugzeug-Produktionstechnik

Sehr geehrte Besucher,

Schueppstuhl

herzlich willkommen auf den Internetseiten des Instituts für Flugzeug-Produktionstechnik (IFPT) der Technischen Universität Hamburg-Harburg. Wir laden Sie ein, sich auf diesen Seiten einen Überblick über unsere Angebote und Aktivitäten in Forschung und Lehre rund um die Automatisierung von Fertigungsprozessen im Flugzeugbau und verwandten Industrien zu verschaffen.

Der Bau von Flugzeugen stellt besondere Anforderungen an die Fertigungsautomatisierung. Die Fehlerminimierung in der Produktion, die Qualitätssicherung und damit letztlich die Sicherheit des Flugzeugs hatte schon immer in allen Prozessschritten höchste Priorität.

Aktuell sorgt vor allem die Forderung nach höherer „Energieeffizienz“ für einen starken Ausbau des Einsatzes von Faserverbundwerkstoffen zur Reduktion des Systemgewichts. Die Entwicklung der hierfür notwendigen Bearbeitungsmaschinen, Handlings- und Prüfsysteme steht sowohl hinsichtlich der Besonderheiten von Faserverbundmaterialien als auch hinsichtlich der großen Bauteildimensionen noch am Anfang.

Vor dem Hintergrund der Energieeffizienz nimmt auch der Stellenwert der Wartung und Instandhaltung des Flugzeuges ebenfalls noch einmal deutlich zu. Die vergleichsweise geringen Losgrößen in Flugzeugbau und insbesondere in der Instandsetzung erfordern jedoch bis heute einen erheblichen Anteil an manuellen Tätigkeiten mit dem daraus resultierenden hohen Wettbewerbsdruck aus Billiglohnländern auf die nationalen Standorte und einem hohen Bedarf nach entlastender Produktivitätssteigerung. Bestreben des IFPT ist es, die Klein- und Großindustrie hierbei je nach Entwicklungs- und Technikstand durch anwendungsnahe oder grundlagenorientierte Forschung an speziell auf die Anforderungen des Leichtbaus, der Großteile- und der Kleinserienfertigung abgestimmter, automatisierter Fertigungs-, Prüf- und Handhabungssysteme auf Basis von Industrierobotern zu unterstützen.

Vergleichbare technologische Anforderungen zum Flugzeugbau finden sich auch in Teilbereichen des Fahrzeugbaus, im Bau von Windkraftanlagen, im Schiffbau aber auch in der Medizintechnik und aktuell besonders im Feld der Elektro-Mobilität. Eine Nutzung von Synergien zwischen diesen Industriezweigen wird durch eine branchenübergreifende Ausrichtung der Forschungstätigkeit des IFPT angestrebt und sowohl durch die vorhandenen Erfahrungen als auch durch die Institutsausstattung gestützt.

Nutzen Sie unser Wissen, unsere Erfahrung und unsere Möglichkeiten für Ausbildung oder Entwicklung und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.


Thorsten Schüppstuhl

 

 

Willkommen

News

Vorlesung Arbeitswissenschaft

Auch in diesem Wintersemester wird wieder die praxisnahe Vorlesung Arbeitswissenschaft für die Master-Studiengänge "Produktentwicklung, Werkstoffe und Produktion" und "Internationales Wirtschaftsingenieurwesen" angeboten. In dieser Veranstaltung werden grundlegende ergonomische und menschengerechte Aspekte zur Gestaltung von Arbeit und Technik vermittelt, sowie bestehende Arbeitsplätze in einem Unternehmen analysiert. Die Veranstaltung befähigt die Teilnehmer, eine betriebliche Gefährdungsaburteilung durchzuführen, sowie ein Gespür für sicherheitskritische Einrichtungen zu entwickeln. 


Weitergehende Informationen und die entsprechende Anmeldungen finden Sie im StudIP unter der Veranstaltungsnummer: 53085_W15

Konstruktionsprojekt I: Tutoren gesucht

Wir suchen noch Tutoren für das Konstruktionsprojekt I im kommenden Wintersemester 2015. Bei Interesse wendet euch bitte an Maik Dammann

Die Bewerbungsfrist endet am Montag, 20.08.2015.

Ergebnisse Konstruktionsklausur: Gestalten

Die Ergebnisse hängen im Schaukasten des IFPT, DE17(L)-2010, aus und sind im Stud.IP hochgeladen.

TUHH Pressemitteilungen

TUHH: Dual zum Bachelor und Master – Infotag für Studierende und Unternehmen am 28. Februar 2017, 14 Uhr

Roman Gottschalk ist Maschinenbau-Ingenieur und zwei Jahre nach Studienabschluss erfolgreicher Projektleiter bei der Firma Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH. Studiert hat er an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) – und zwar im dualen Studienprogramm dual@TUHH. Bei einem Infotag am 28. Februar 2017 von 14 Uhr bis 17 Uhr im Lern- und Kommunikationszentrum (LuK) der TUHH wird er gemeinsam mit weiteren Alumni sowie Vertreterinnen und Vertretern der Partnerunternehmen wie Dräger, Weinmann Emergency, Röders und Baader Rede und Antwort stehen: Welche Vorteile bietet dual@TUHH für Studierende und Unternehmen? Wie sind Theorie und Praxis miteinander verzahnt? Wann ist ein duales Studium sinnvoll? Kostenlose Anmeldung unter: www.tuhh.de/dual/infotag

Finanzierung, Karrierechancen, Tipps aus erster Hand: Neben Absolventinnen und Absolventen und Ansprechpartnern aus den Betrieben wird auch die Koordinierungsstelle dual@TUHH beratend zur Verfügung stehen. Auf dem Programm stehen verschiedene Vorträge und Diskussionsrunden. Dazwischen bleibt genug Zeit, um Fragen zu stellen. Mit dabei ist auch der Arbeitgeberverband Nordmetall, mit dem die TUHH vor 14 Jahren als erste Technische Universität das duale Studienformat initiierte. Abgerundet wird der Tag mit einem Get-Together.

Praxis von Anfang an: Die duale Studienförderung bindet motivierte und hochqualifizierte Studierende frühzeitig an Unternehmen. Das Studienformat der TUHH und des Arbeitgeberverbands Nordmetall erweitert dabei nachhaltig das an Fachhochschulen und Berufsakademien etablierte Studienmodell. Parallel zum Hochschulstudium können die Studierenden so in der vorlesungsfreien Zeit regelmäßig Erfahrungen in der Praxis sammeln. Während der Theoriephase konzentrieren sich die Studierenden auf ihr ingenieurwissenschaftliches Studium. Dabei werden bei den theoretischen Grundlagen keine Abstriche gemacht. Vielmehr wird das vollwertige Ingenieursstudium durch Erfahrungen aus den Praxiseinsätzen ergänzt.

Was: Infotag „dual@TUHH“ für interessierte Studierende und Unternehmen

Wann: Dienstag, 28. Februar 2017, 14:00 – 17:00 Uhr

Wo: TUHH, Lern- und Kommunikationszentrum (LuK), Hauptgebäude A, Am Schwarzenberg-Campus 1, 21073 Hamburg

Anmeldung und weitere Informationen unter: www.tuhh.de/dual/infotag

TUHH - Pressestelle
Felicia Heymann

Bild:

Logo: dual@TUHH

Top-Unternehmen suchen Top-Kandidaten für Doppel-Masterstudium an TUHH und NIT

Zwei Master-Abschlüsse auf einmal: Die Studierenden des NIT Northern Institute of Technology Management wollen mehr als „nur“ Ingenieurwissenschaften. Sie absolvieren im Doppelstudium einen Master of Science an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und einen Master in Technology Management am NIT. Viele Unternehmen unterstützen diese einzigartige Kombination und vergeben Stipendien an besonders gute Kandidatinnen und Kandidaten.

Das Master-Programm am NIT bereitet ambitionierte, junge Ingenieurinnen und Ingenieure auf spannende Herausforderungen im globalen Kontext vor, damit sie künftig verantwortungsbewusst als Technologiemanager agieren können. Während des zweijährigen Doppelstudiums erweitern die Studierenden aus aller Welt ihre ingenieurwissenschaftliche Expertise um eine fundierte Managementausbildung. Eine Mischung, die auch bei den Unternehmen gut ankommt.

Das Unternehmen NXP Semiconductors unterstützt das NIT seit vielen Jahren und vergibt regelmäßig Stipendien an NIT-Studierende. „Wir schätzen die Ingenieure vom NIT, die neben technischem Know-how auch betriebswirtschaftliches Wissen mitbringen“, sagt Georg Menges, Director Cooperative Innovation Projects der NXP Semiconductors Germany GmbH. „Bereits während des Praktikums das sie während des Studiums bei uns absolvieren können wir sie gezielt und eigenverantwortlich einsetzen – eine Win-win-Situation für Unternehmen und Studierende.“

NIT-Studierende profitieren während des Studiums von interaktivem und persönlichem Unterricht, internationalen Dozenten sowie einer interkulturellen Lernatmosphäre. Der abwechslungsreiche Einsatz von Case Studies, Simulationen, Exkursionen und Praxisphasen in Unternehmen sowie Vorträge verschiedener Gastredner garantieren die erfolgreiche Verknüpfung von Theorie und Praxis.

In diesem Jahr vergeben voraussichtlich folgende Unternehmen Stipendien an herausragende Bewerberinnen und Bewerber: ArcelorMittal Hamburg, Jungheinrich, Lufthansa Technik, Thomas Matzen GmbH, NXP Semiconductors, Procter & Gamble und Vattenfall Wärme.

Das englischsprachige Programm beginnt mit einem intensiven Deutschkurs im September 2017. Bewerbungsvoraussetzung sind ein abgeschlossenes Bachelorstudium in ingenieurwissenschaftlichen oder IT- Fächern und sehr gute Englischkenntnisse.

TUHH - Pressestelle
Jasmine Ait-Djoudi

Bild:

Foto: NIT/Enver Hirsch

Richtig entscheiden: TUHH lädt zu kostenlosem Schnupperstudium am 22. und 23. Februar 2017

Für die Wahl eines Bachelor- oder Masterstudiengangs ist der Besuch einer Universität ein wichtiger Baustein. Die Atmosphäre auf dem Campus hautnah erleben, die Anforderungen und Inhalte des Studiums kennenlernen und einen Eindruck vom Studienalltag gewinnen – meist entscheidet das Bauchgefühl, welcher Studiengang und -ort der richtige ist. Dafür lädt die Technische Universität Hamburg (TUHH) Interessierte am 22. und 23. Februar 2017 zu einem zweitägigen Schnupperstudium. Der Eintritt ist frei.

„Uns ist die Nähe zu unseren Studierenden in Lehre und Forschung sehr wichtig. Das wollen wir bereits beim ersten Kontakt umsetzen“, sagt Professor Sönke Knutzen, Vize-Präsident Lehre der TUHH. An den beiden Schnuppertagen geben Fachbereichsleiter, Lehrkräfte und Studienberater einen praxisnahen Überblick über die 14 Bachelor- und 28 Masterstudiengänge, die an der TUHH angeboten werden. Hier erfahren künftige Studierende, was sich hinter Studiengängen wie Schiffbau oder Technomathematik verbirgt, welche Berufsaussichten Bioverfahrenstechniker oder Mediziningenieurinnen haben und welche Kompetenzen sie dafür im Studium erlernen.

Außerdem berichten TUHH-Studierende über ihre vielfältigen Aktivitäten außerhalb der Lehrveranstaltungen, wie beispielsweise in Arbeitsgemeinschaften oder als studentische Vertreterin oder studentischer Vertreter. Das Programm wird durch Unternehmensbesichtigungen und weiteren Informationsveranstaltungen zu Themen wie Bewerbung, Zulassung und Auslandsaufenthalten neben dem Studium abgerundet.

Programm und Informationen zum (Schnupper-)Studium an der TUHH unter:

  • www.tuhh.de
  • https://www.tuhh.de/tuhh/studium/ansprechpartner/studienberatung/studieninteressierte/schnupperstudium-1-tag.html

TUHH - Pressestelle
Felicia Heymann

Bild:

Qual der Wahl? Das Schnupperstudium bietet einen Vorgeschmack auf das Studienangebot der TUHH. Foto: David Ausserhofer

TUHH Aktuell

16.03.2017, 09:00: Mit Simulationen Chancen und Risiken von Mergers and Acquisitions besser steuern
Unternehmensfusionen und -übernahmen (M&A) bieten zahlreiche Chancen, etwa die Erschließung neuer Märkte oder die Erweiterung von Fähigkeiten. Vielfach jedoch scheitern M&A-Projekte und bringen nicht den erhofften Mehrwert.

Um M&A-Projekte erfolgreich zu machen, können Simulationen einen wichtigen Beitrag leisten. So helfen Szenarioanalysen potenzielle Targets zu identifizieren oder in der Due Diligence können Unsicherheiten über zukünftige Entwicklungen durch Monte-Carlo-Verfahren einbezogen werden. Ebenso können Reaktionen im Marktumfeld mit Business Wargames oder Dynamiken in der neuen Organisation mit agentenbasierter Simulation analysiert werden.

M&A ist aber nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch im öffentlichen Sektor und im Militär wichtig. Allgemein besteht zunehmend die Anforderung, Kräfte zu bündeln und Fähigkeiten zusammenzuführen. Das 7.Forum "Zukunftsorientierte Steuerung" bringt Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Militär zusammen, um das vielseitige Potenzial von Simulationen für M&A zu beleuchten.

Mehr zu der Veranstaltung unter https://www.tuhh.de/maccs/zos/e/forum-zukunftsorientierte-steuerung/forum-2017.html
07.03.2017, 19:00: Sterben für das Paradies: Erlebnisse einer Rettungsmission von TUHH Student Till Rummenhohl im Mittelmeer
Wir befinden uns in Zeiten steigender Migration, Radikalisierung und Abschottung. Viele Teile der Welt sind durch Kriege, wirtschaftliche Ausbeutung und extreme politische Systeme nicht bewohnbar. Viele Menschen verlassen diese Länder auf der Suche nach einer besseren, sicheren Zukunft. Ihr Ziel: Europa. Ein Hindernis: das Mittelmeer. Da nicht jeder die Chance oder den Mut hat, auf diese Art zu erfahren, warum sich Menschen auf diese gefährliche Reise begeben, lädt Till Rummenhohl am 7. März an die Technische Universität Hamburg (TUHH) ein, um mit ihm die gefährliche Reise der Flüchtenden zu bestreiten.

Der Vortrag an der TUHH ist Auftakt für eine Info-Tour durch Deutschland und Europa. Denn: „Wenn ich mir von meinen Mitmenschen wünsche, dass sie mit Menschlichkeit und Verständnis an das große Thema Migration heran gehen, muss ich Aufklärungsarbeit leisten – und mehr Menschen mit meinen Berichten erreichen.“

Eintritt frei - Spenden erwünscht
28.02.2017, 14:00: Informationsveranstaltung dual@TUHH
Die Koordinierungsstelle dual@TUHH lädt zur Informationsveranstaltung über das duale Studium an der TUHH am 28.02.2017 für Studieninteressierte von 14.00 bis 17.00 Uhr und für interessierte Unternehmen zwischen 15.00 und 17.00 Uhr ein.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über den Ablauf des dualen Studiums sowie einen Einblick in das ingenieurwissenschaftliche Studium und die Praxisphasen im Unternehmen. Es wird eine Möglichkeit zum direkten Austausch mit dual Studierenden und teilnehmenden Unternehmen geboten. Zudem ist eine Führung durch ausgewählte Institute auf dem Campus der TUHH geplant.

Wir bitten um eine Anmeldung über unsere Homepage (http://dual.tuhh.de) bis zum 24.02.2017. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Haben Sie weitere Fragen zum Studium, zu Inhalten oder zur Bewerbung, so können Sie sich gern an die Koordinierungsstelle dual@TUHH wenden.